Schmerz ist nicht gleich Schmerz

Irgendwie ist es komisch. ich habe schon einige Male dar?ber nachgedacht. Obwohl ich es fast schon liebe mir schmerzen zuzuf?gen, hasse ich sie. Ich glaube, man muss da zwischen zwei Sorten von Schmerzen unterscheiden. Es gibt gewollten und ungewollten. Wenn ich mir zur Beruhigung die Nadel ?ber den Arm ziehe, empfinde ich den SChmerz nicht als Qual, sondern als Befeiung und Gl?cksgef?hl. Sto?e ich mich aber oder falle hin (oder ?hnliches) ist der SChmerz unertr?glich. Ein Gef?hl den ich nicht genie?en kann. Es tut dann einfach nur weh. Und st?ndig solchen Schmerzen ausgesetzt zu sein, macht mich irgendwie fertig. Ich hasse es schmerzen zu haben, die mich nicht gl?cklich machen oder die man nicht lindern kann *seufz* ich frage mich sowieso warum unsere K?rper diese Schutzfunktion haben. Es gibt soviel eSchmerzen auf die uns unserer K?rper gar nicht hinweisenmuss, da sie uns soweiso nicht beeinflussen...
hach, ist das alles kompliziert.
Hinzu zu diesen bl?den SChmerzen kommt, dass meine Familie mom wieder "bilderbuch" spielt. Wir sind ja sooo eine perfekte Famliie *tr?ller* zum kotzen ):
10.8.05 01:25


 [eine Seite weiter]